Doppelstudium, geht das?

Am Anfang eines universitären Lebensweges steht man vor der wohl alles entscheidenden Frage: Was studieren? In manchen, glücklichen Fällen hat man seine Wahl schon eingeschränkt, aber muss seinen Fokus noch setzen. Aber was hält hier einen selbst davon ab, einfach ein Doppelstudium zu beginnen? Die Auswahl an Möglichkeiten ist riesig, fast schon überwältigend, und natürlicherweise kann einen da auch mehr interessieren.

Plane dein Doppelstudium langfristig


Die Frage ist nicht so leicht zu beantworten, wie sie zu stellen ist. Ein Vollzeitstudium beansprucht schon alleine sehr viel Zeit (ist ja immerhin Vollzeit), geschweige denn zwei. Aber durch die Planungsmöglichkeiten, die man besonders an einer Universität hat, gibt es Wege, um zwei (oder sogar drei?) Fächer gut zu kombinieren.

Unserer Ansicht nach ist es essentiell einen persönlich zugeschnittenen Schwerpunkt zu setzen. Es wird wohl stets Lehrveranstaltungen aus beiden Studien geben, die sich überschneiden. Was ziehe ich hier vor? In diesem Fall muss man auch damit rechnen, dass sich das eine Studium möglicherweise verzögert. Ist das tragbar? Dies wird besonders dann relevant, wenn im Studium mit Studienfortschritt immer weniger Vorlesungen und mehr Seminare und PIs auftreten.


Nutze Synergien


Die Wahl der Studien hat ebenfalls einen großen Einfluss auf den möglichen Ablauf. Bestimmte Studien, wie die Medizinstudien oder Psychologie, erlauben wenig Spielraum in der Wahl eines Zweitfaches aufgrund ihres eigenen Aufwandes. Unmöglich ist es nicht, aber sicher um einiges schwerer als die Kombination von BWL mit einem weiteren Fach. Inhaltliche Gemeinsamkeiten in den Fächern können das Lernen für Prüfungen erleichtern, aber auch für Verwirrung sorgen, wenn es ähnlich aber dann doch nicht dasselbe ist. Inhaltliche Unterschiede erschweren es einen Zusammenhang bzw. eine Verknüpfung zwischen den Studien zu erstellen, können aber auch für Erfrischung beim Lernen sorgen und das Hirn für eine Zeit auf etwas anderes fokussieren lassen.


Digitale Lehre als Turbo


Wie kann bzw. hat die digitale Lehre hier schon geholfen? Oft geht Zeit verloren beim Wandern zwischen Gebäuden und Standorten der Universität/en. Dies hält viele davon ab oder erschwert zumindest die Planung der persönlichen Lehrveranstaltungen. Veranstaltungen im Hybridmodus oder in vollkommener Distanz abzuhalten, ermöglicht einfachere Planung. Die Lehrveranstaltungen beginnen direkt hintereinander? Kein Problem, man loggt sich zur entsprechenden Uhrzeit ein. An Tagen mit vielen Veranstaltungen entscheidet man sich vielleicht eher für den Hybridmodus von zuhause aus, an anderen geht man zum Campus. Dieselben Vorteile gelten auch für die Prüfungsplanung. Wobei hier auch Prioritäten bei der Terminplanung und Lernplanung gesetzt werden sollten.


Key Questions

Dieser Beitrag soll Studierenden, Studienanfängern und Interessierten das Konzept eines Doppelstudiums näherbringen und hoffentlich dazu ermutigen, es einfach mal zu versuchen. Zusammenfassend solltest du dir persönlich folgende Fragen stellen:

  • Habe ich die Zeit und Energie 2+ Studien durchzuziehen?

  • Habe ich die Möglichkeiten die entsprechende Planung zu machen? Und das jedes Semester?

  • In welchem Studium liegt mein Fokus?

  • Kann ich damit leben, eines davon gegebenenfalls abbrechen zu müssen, wenn es sich doch mal nicht mehr ausgehen sollte?

  • Habe ich die finanziellen Möglichkeiten?